Skip to main content

5 wichtige Fakten über Recycling

 

 Verringern. Wiederverwendung. Recyceln. Sie sehen diesen Slogan überall, aber leben Sie ihn wirklich?

Als Gesellschaft scheitern wir oft beim Recycling, und es gibt viele Gründe für dieses Scheitern. Für ein erfolgreiches Recycling sind Systemänderungen notwendig.
Zumindest müssen Verbraucher effektive Recyclinggewohnheiten entwickeln, Unternehmen müssen ihre Kunststoffproduktion reduzieren und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, und Regierungen müssen Unternehmen, die Kunststoffe herstellen, besteuern und bestimmte Arten von Einwegkunststoffen verbieten.
Es wurden Fortschritte erzielt, aber es ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Heute werden nur 9 % des Kunststoffs recycelt, der Rest landet auf Deponien, Ozeanen und Deponien. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, warum unsere Recyclingquote so niedrig ist. Hier sind die 5 wichtigen Fakten über Recycling.

1. Verschmutzte Kunststoffe können nicht recycelt werden

Kunststoffbehälter mit Speiseresten und Bioabfällen sind kontaminiert und können nicht entsorgt oder einer weiteren Verwertung zugeführt werden.
Eine kontaminierte Dose wirkt sich nicht auf den gesamten Stapel aus, erschwert jedoch den Prozess erheblich. Selbst hochgradig recycelbare PET-Kunststoffe, die kontaminiert sind, werden möglicherweise nicht recycelt und landen erneut auf Deponien. Eine einfache Lösung besteht darin, den Kunststoff zu reinigen, bevor Sie ihn wegwerfen.

2. Es werden genug Plastikflaschen weggeworfen, um den Planeten viermal im Jahr zu umrunden

Unsere Kunststoffproduktion hat sich in den letzten 50 Jahren um das 200-fache erhöht. Und der gesamte Kunststoff, der in einem Jahr produziert wird, wird sein volles Potenzial in weniger als einem halben Jahr erreichen.
Metall und Glas können unbegrenzt recycelt werden, aber die meisten Kunststoffe können bis zu dreimal recycelt werden. Sie können bei den kleinen Dingen helfen, indem Sie überall eine Wasserflasche mit sich führen und sie aus dem Wasserhahn füllen, anstatt sie zu kaufen.

3. Mehr als 90 % unseres Ozeanplastiks stammt aus nur 10 Flüssen

Nur 10 Flüsse verursachen 90 % der Plastikverschmutzung in den Ozeanen.
Die mäandrierenden Flüsse sind die Lebensgrundlage der Menschen. Es sammelt auch Plastik an, das ins Meer fließt.
Diese Flüsse befinden sich in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte und schwachen Abfallbewirtschaftungssystemen. Acht davon befinden sich in Asien.

4. Die größte Plastikhalde, keine Müllhalde, ist der Pazifische Ozean!

Der Great Pacific Patch ist der „Müllwirbel“ des Nordpazifiks. Flaschen, Dosen und Dosen, die in den pazifischen Randländern weggeworfen werden, landen im Pazifischen Ozean.

Erstmals in den 1990er Jahren entdeckt, kamen diese Kunststoffe in großen Mengen aus asiatischen Ländern wie Indonesien und China. Die meisten Einwegkunststoffe haben eine geringere Dichte als Wasser, sodass sie auf Oberflächen schwimmen.

Plastik zerfällt bei Sonneneinstrahlung in Millionen von Mikroplastik und wird Teil des marinen Ökosystems. Die meisten davon sind an der Oberfläche unsichtbar. Studien zeigen, dass es bis 2050 mehr Plastik in den Ozeanen geben wird als Fische. Es wurde Technologie eingesetzt, um dieses Problem zu lösen, aber nichts ist effektiver, als zu verhindern, dass dieser Kunststoff in unsere Ozeane gelangt.

5. Unsere Recyclinggewohnheiten sind fehlerhaft

Ich kann das Logo „Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln“ sehen. Überall hören wir Parolen. Recycling ist jedoch nicht so einfach, wie wir denken. Unterschiedlich farbige Behälter dienen unterschiedlichen Zwecken, aber es besteht die Möglichkeit, dass nicht recycelbare Kunststoffe in recycelten Behältern zu finden sind.
Gerade Kunststoffe sind sehr komplex. Es gibt sieben Haupttypen mit jeweils unterschiedlicher Recyclingfähigkeit. Es gibt auch mehrschichtigen Kunststoff (MLP) und kunststoffbeschichtete Kartons, die nur recycelt werden können, wenn die einzelnen Schichten entfernt werden können. Um die Fehler der Vergangenheit rückgängig zu machen, müssen wir aus den hier präsentierten Fakten lernen. Gleichzeitig werden wir weitere Initiativen starten, um alternative nachhaltige Lösungen zu finden, von der Neugestaltung von Produkten und der Änderung des Verbraucherverhaltens bis hin zu Technologieinitiativen, die die Art und Weise verändern, wie wir Abfall verwalten und Kunststoffe recyceln. müssen gleichzeitig unterrichtet werden.

 

Wir glauben, dass Unternehmen durch die Neutralisierung von Kunststoff an einer radikalen Überarbeitung der globalen Materialwirtschaft teilnehmen können. Dies ist eine ethische und effiziente Kreislaufwirtschaft, die Abfall reduziert, das Leben belebt und das Gleichgewicht der Natur wiederherstellt. Jeder Schritt zählt.

 

Leave a Reply